Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
nlitpl

Andalusische Impressionen - Februar 2016


 Es war ein herrliches Wochenende vom 5. bis zum 7 Februar in Sevilla, wo dieses mal 90 Teilnehmer aus den 14 Mitgliedsländern zur jährlichen Generalversammlung der AIAT (Association Internationale d’Attelage de Tradition) zusammenkamen

 

José Juan Morales, Ramon Moreno, Raimundo Coral und alle unsere spanischen Freunde bereiteten uns einen warmherzigen Empfang. Sie hatten uns die Besichtigung von gleich zwei bemerkenswerten Sammlungen historischer Wagen in unmittelbarer Nähe von Sevilla ermöglicht. Dank der zahlreichen unterschiedlichen Gespanne, die D. Gregorio Aranda uns präsentierte war die Richterschulung geradezu faszinierend.

 

Nach unserem herzlichen „get together“ im Hotel Inglaterra am Freitagabend fuhren wir am Samstag in der Früh nach Monte Lirio zur einzigartigen Wagensammlung von D. Gregorio Aranda Alcantara.

Zu unserer großen Überraschung hatte er auf seinem riesigen Fahrplatz für die spätere AIAT - Richterschulung zahlreiche unterschiedliche Gespanne aufgefahren. Aber zunächst haben wir die umfangreiche, einzigartige Wagensammlung besichtigt.

 

Die anschließende Richterschulung war dank der 16 unterschiedlichen Gespanne die bisher interessanteste, denn es gab Einspänner, Zweispänner, Tandem Vierspänner, Fünf- und Mehrspänner, mal in englischer, mal in spanischer Anspannung. Sie präsentierten sich nacheinander den Richtern und den Richteranwärtern zur Beurteilung.

Eine gute Übung für die Richter, ihre Noten miteinander zu vergleichen.

Die Richteranwärter und die technischen Delegierten haben unter der Anleitung von Christian de Langlade unterschiedliche Bewertungskriterien und praktische Ratschläge für Traditionsturniere bekommen.

 

Ein Riesendank allen Besitzern, Fahrern Grooms der herrlichen Pferde und Wagen für den großen Aufwand, den sie hatten, um uns diese unterschiedlichen Gespanne so schön herausgebracht vorzuführen.

 

Nach einem köstlichen Mittagessen inmitten der Wagensammlung fuhren wir zurück nach Sevilla. Unser großer Dank gilt der sehr gastfreundlichen Familie Aranda die stolz sein kann, dass derzeit gleich drei Generationen passionierte Gespannfahrer sind.

 

 Am Samstagabend hatten wir im Museo de los Carruajes, Sevilla, einem alten Klostergebäude, dem heutigen Sitz des Real Club de Enganches de Andalucia ein köstliches Dinner. Nach einem ausgiebigen Empfang inmitten der Exponate nahmen wir im großen Saal an hübsch gedeckten Tischen Platz….

….. Und gingen erst zu spanischen Zeiten ins Bett….

 

Am nächsten Morgen frühe Abreise nach Saltera zu Miguel Angel Gutierrez Camarillo der uns sehr freundschaftlich empfing und uns seine ganz hochwertige Wagenkollektion zeigte.

 

Im Anschluss ging es zurück zum Kutschenmuseum nach Sevilla, wo die jährliche Generalversammlung der Mitglieder der AIAT stattfand.

 

Dänemark mit dem Präsidenten Henrik Koïer Andersen erklärte sich bereit, die nächste Generalversammlung Anfang 2017 durchzuführen., was mit Enthusiasmus angenommen wurde. 

 

Und nach einem letzten Spaziergang unter dem blauen Himmel Sevillas brachen alle auf, mit strahlenden Augen, auch wenn es für die meisten in das rauhe, regnerische, kalte Klima des Nordens ging.