Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
nlitpl

CIAT Rothenburg Sempach


Bericht CIAT ROTHENBURG SEMPACH 2016


Traditionsturnier Rothenburg und Kutschen-Corso Sempach


Am 10. und 11. September fand zum zweiten Mal ein Treffen der Traditionsfahrer in der Region Rothenburg – Sempach, in der Nähe von Luzern, statt. Organisiert wurde der Anlass von der Fahrgruppe Innerschweiz, deren Präsident Franz Knüsel auch gleich als OK-Präsident fungierte. Als Festplatz diente wieder, wie vor zwei Jahren, das ehemalige Zeughaus von Rothenburg und die gegenüberliegende Wiese mit Festzelt und Concoursplatz.  Dieses Zeughaus beherbergt heute die schöne Sammlung von schweizerischen Kutschen von Franz Knüsel.
Der Anlass begann am Freitagabend, einquartiert wurden die Pferde in Stallboxen, die in den umliegenden Gehöften und Gewerben aufgestellt waren.  Und das Briefing am Abend war bereits die erste Gelegenheit zusammen zu sitzen und zu plaudern. Am Samstagmorgen starteten die über dreissig Gespanne zum Traditionsturnier nach den Regeln der AIAT. Zuerst erfolgte die Präsentation vor den drei Richtern aus der Schweiz, Deutschland und Grossbritannien. Anschliessend erfolgte der Start zur Streckenfahrt über 15 km durchs Luzerner Hinterland, gespickt mit 5 Geschicklichkeitshindernissen. Die vorgegebene Geschwindigkeit von 11 km/h gestattete den Teilnehmern für einmal die Fahrt wirklich zu  geniessen, bei schönstem Sommerwetter und prächtiger Aussicht auf die Innerschweizer Bergwelt.
Als am Nachmittag zum Hindernis-Parcours gestartet wurde verfolgten einige Hundert Zuschauer die Fahrt der Gespanne. Franz Knüsel hatte wieder den Fahrern, die über keine eigene historische Kutsche verfügten, aus seiner Sammlung Wagen zur Verfügung gestellt. Eine ganze Anzahl bekannter Sportfahrer hat diese Gelegenheit genutzt und die Zuschauer verfolgten natürlich gespannt, wie sie mit diesen alten Kutschen in einem  Hindernisparcours zu Gange kämen. Daneben konnte man auch auf der andern Seite den Holzrücken-Wettbewerb verfolgen, der gleichzeitig stattfand.
Der am Sonntag stattfindende historische Kutschencorso war der eigentliche Höhepunkt dieses Wochenendes. Nach einer Fahrt durch Wälder und Weiler fuhren die Gespanne in 4er Gruppen in das historische Städtchen Sempach ein. Auf dem Platz vor der Kirche wurden die Gespanne dem zahlreichen Publikum vorgestellt. Andres Furger kommentierte die Kutschen und Thomas Frei konnte Einiges zu den Pferden erklären. Und wenn man genau hinsah konnte man in den Landauer, Omnibussen, Roof Seat Breaks etc. einige bekannte Gesichter aus der Schweizerischen Pferde- und Fahrerszene bemerken. Die Sponsoren und Ehrengäste waren nämlich zu dieser Fahrt eingeladen und auf die Gespanne verteilt worden.
Ein grosses Dankeschön der Fahrgruppe Innerschweiz für die tolle Organisation des prächtigen Anlasses, der Traditionsfahren von seiner schönsten Seite zeigte. Hoffen wir, dass wir uns in zwei Jahren wiedersehen.
Bilder unter http://www.fahrgruppe.ch/galerie/2016_traditionsturnier/traditionsturnier_2016.htm